«

»

Okt 31

Weinrallye 38 – Underdog Scheurebe – vor allem restsüß großartig!

Eines vorweg: auf die geplante Verkostung einer aktuellen Scheurebe Spätlese von Müller-Catoir muss ich heute leider verzichten, da ich versehentlich einen Rieslaner vom selben Weingut eingepackt habe und schon wieder in Bonn, also 60 km von meinem Keller entfernt bin.

Auf einen kurzen Beitrag zum Thema der Weinrallye 38 – Underdog Scheurebe, die unser Kölner Weinfreund Torsten Goffin ausgerufen hat, möchte ich trotzdem nicht verzichten, da ich diese Rebsorte in den letzten Jahren sehr zu schätzen gelernt habe. Daher heute ausnahmsweise keine Verkostungsnotiz sondern nur ein wenig Grundsätzliches zur Scheurebe.

Die Scheurebe ist nach dem rheinhessischen Rebenzüchter Georg (Schorsch) Scheu (1879-1949) benannt, der sie 1916 in der Landesanstalt für Rebenzüchtung in Alzey durch eine Kreuzung von Riesling mit einer unbekannten Wildrebe kreierte. Scheu selbst nannte seine Neuzüchtung Sämling 88 (kurz S88), wie sie auch heute noch in weiten Teilen Österreichs genannt wird. Lange Zeit wurde eine Kreuzung von Riesling mit Silvaner angenommen, erst Ende der 1990er Jahre wurde durch DNA-Analysen festgestellt, dass neben Riesling nicht Silvaner, sondern eine unbekannte Wildrebe an der Kreuzung beteiligt war.

Scheurebe gilt neben Gewürztraminer, Sauvignon Blanc und Muskateller als eine der bekanntesten Aromarebsorten (Bukettrebsorten). Trocken hat die Scheurebe oft eine gewisse Ähnlichkeit mit Sauvignon Blanc, die wahre Stärke scheint aber im restsüßen Bereich zu liegen.

Die meisten guten Scheureben kommen traditionell aus der Pfalz aber auch in anderen Regionen gibt es einzelne erstklassige Vertreter. Von den folgenden Weingütern habe ich in den letzten Jahren großartige restsüße Scheureben getrunken, die von den Weingütern übrigens oftmals zu deutlich günstigeren Preisen abgegeben werden als die Rieslinge der gleichen Prädikatsstufe:

Schlossgut Diel (Nahe) – geniale Spät- und Auslesen
Keller (Rheinhessen) – von großartigen Auslesen bis zur 100 Punkte TBA
Koehler-Ruprecht (Pfalz) – Spätlese bis Beerenauslese
Müller-Catoir (Pfalz) – Spätlese bis Eiswein
Pfeffingen (Pfalz) – Spätlese bis TBA
Weegmüller (Pfalz) – Spätlese bis Beerenauslese
Helmut Lang (Neusiedlersee) – Ausbruch und TBA (als Sämling 88)

Über den Autor

Ralf Kaiser

Gründer von Weinkaiser.de, inzwischen einer der meistgelesenen Weinseiten im deutschen Sprachraum. Ralf ist nach sechs Jahren Mitarbeit am Gault Millau Weinguide nun Mitglied der Redaktion des Vinum Weinguide Deutschland und diverser internationaler Weinjurys. Er verbindet die weinjournalistische Tätigkeit mit seiner langjährigen Erfahrung als Fotograf. Daneben berät er Kunden aus dem In- und Ausland beim Aufbau von Blogs und Social-Media-Aktivitäten.

Mehr unter weinkaiser.de/autorenprofil-ralf-kaiser/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.